Flüchtlinge und Asylanten in unseren Gemeinden - 29.01.2016

Der Kreisverband hatte am 29.Januar zu einer Infoveranstaltung nach Wendlingen eingeladen.

Peter Keck, Pressesprecher des Landkreises berichtet, dass die Unterbringung derzeit das größte Problem ist, sowohl die vorläufige Unterbringung als auch die Anschlussunterbringung. Das ist eine riesige Herausforderung in unserem Ballungsraum, der Landkreis Esslingen ist der am dichtesten besiedelte Landkreis in Baden-Württemberg. Hier helfen rund 1000 Ehrenamtliche mit. Im vergangenen Jahr haben in Baden-Württemberg 100.000 Menschen den Erstantrag auf Asyl gestellt. Insgesamt gibt es im Landkreis Esslingen 96 Unterkünfte in 32 Gemeinden mit insgesamt 5300 Plätzen. Für dieses Jahr ist die Erweiterung auf 10.000 Plätze geplant.

75 % der Flüchtlinge kommen aktuell aus Syrien und dem Irak, weitere aus Afghanistan und dem Balkan. Der Grund für die Flucht sind Krieg, Not, Diskriminierung und Terror. 70 % der Flüchtlinge bekommen die Anerkennung als Flüchtlinge. Baden-Württemberg muss 12,9 % der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, aufnehmen. Das ist im Königsteiner Schlüssel so festgelegt und richtet sich nach Wirtschaftskraft und Einwohnerstärke. Der Landkreis Esslingen muss 5,7 % der Flüchtlinge aus Baden-Württemberg aufnehmen. Wöchentlich sind dies 270 Personen und monatlich 1100 Personen. Bei der Erstaufnahme erfolgt eine Gesundheitsprüfung sowie die Stellung vom Asylantrag. Bei den Flüchtlingen geht man davon aus, dass diese nach dem Krieg wieder zurückgehen können, solange wird ihnen bei uns Schutz gewährt.

Frau Saime Ekin-Atik ist Koordinatorin der Flüchtlingsarbeit im Landkreis Esslingen und koordiniert die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer. Weiter gibt es Vernetzungsgruppen, in denen Ehrenamtliche in der Kleiderkammer mithelfen, bei der Freizeitgestaltung mitwirken, Asylbewerber zum Arzt begleiten oder Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache geben.

Carla Bregenzer wohnt in Frickenhausen, ist Kreisrätin und Mitglied im Sozialausschuss des Landratsamtes. Frau Bregenzer engagiert sich in Frickenhausen in der Flüchtlingsarbeit und berichtet von Ihrer Arbeit und den Erfolgen in der Integration.

Am Ende der Veranstaltung berichtet Peter Keck, dass viele Flüchtlinge zwischen 16 und 30 Jahre alt sind. Bis zum Jahre 2028 fehlen bei uns in Deutschland ca. 3 Millionen Facharbeiter, das könnte eine Chance sein. Im Bundeshaushalt wurden im vergangenen Jahr für die Flüchtlinge 5 Milliarden ausgegeben. Für die Bankenrettung wurden im Vergleich 290 Milliarden ausgegeben.

Dorffest Neckartenzlingen 11.07.2015

 


Mit einem Info-Stand waren die LandFrauen beim diesjährigen Dorffest vertreten. Sie informierten am Samstagnachmittag die zahlreichen Gäste über die Aktivitäten der LandFrauen.

Pflegeseminar - 22.01.2015

Am 22. Januar fand im Seminarraum des Vereins zur Förderung der Gesundheit ein Seminar zum Thema Pflege statt. Zusammen mit dem Verein zur Förderung der Gesundheit lud der Kreislandfrauenverband Nürtingen zu einem Theme4nnachmittg rund um die Pflege ein. Die Kreisvorsitzende Monika Deyle konnte 30 Frauen zu dieser Veranstaltung begrüßen und stellte in ihrer Begrüßung fest, dass  es bei uns viele Menschen gibt, die der Pflege bedürfen, aufgrund hohen Alters oder schwerer Krankheiten. Es stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten der Hilfe werden angeboten und wo finde ich sie.

Frau Renate Fischer, Landratsamt Esslingen, erklärte dass  immer noch 70 % der Pflegebedürftigen zu Hause betreut werden und davon wiederum 70 %  von Angehörigen. Den Frauen riet sie zu einer rechtzeitigen Überlegung: wie will ich leben, welche Rahmenbedingungen wünsche ich mir, wenn ich nicht mehr alleine für mich sorgen kann. Sie zeigte  verschiedene Ansprechpartner auf, z. B. Unser Netz im Lenninger Raum.  Dort kann man sich beraten lassen, und bekommt auch weitere Informationen über etwa:  betreutes Wohnen für Senioren. Dies ist  mit einem Qualitätssiegel Baden Württemberg ausgezeichnet. Patientenverfügung sowie Vorsorgevollmachten rechtzeitig regeln. Wenn der Mensch nicht mehr selber entscheiden kann, hat er auch keinen Einfluss mehr auf das, was mit ihm geschieht. Selber Vorsorge treffen, um möglichst lange gesund und fit zu bleiben.  Da ist natürlich Bewegung, und das in der Gruppe, ganz wichtig. Im Landkreis Esslingen besteht ein Bewegungsprogramm, genannt " B.U.S" - Bewegung - Unterhaltung-Spaß. Dies ist ein Angebot für alle, die sich im Freien in einer Gruppe mit ein paar Übungen fit halten wollen. Diese Übungen beinhalten Gleichgewicht, Kraft, Ausdauer und  Koordination.  Ratsuchende erhalten Auskunft bei Kommunen, Pflegekassen sowie SOFA und bei der Alzheimer Gesellschaft. Ein Thema ist auch das Abschied nehmen. Wann brauche ich Hilfe von außen, wann gebe ich meinen Pflegenden in ein Hospiz?

Renate Zäckel, Fair caire, berichtet aus ihrer Arbeit als Sozialberaterin für rumänische Pflegekräfte und zeigt die manchmal sehr negativen  Seiten der Pflegevermittlung auf. Wenn jemand regulär Frauen aus dem osteuropäischen Raum als Pflegekraft einstellen möchte, sollte man sich nicht an Vermittler wenden, sondern an offizielle Stellen. Diese sind behilflich bei  der Organisation einer Pflegekraft.

Monique Kranzen-Janssen von Buefet e.V. bekräftigte nochmal die Erläuterungen von Renate Fischer. Die Institution arbeitet ehrenamtlich und bietet Informationen über Beratung und Kassen an. Ebenso werden Schulungen angeboten, sowie die Umgebung z. B. wie die Wohnung, pflegegerecht gestaltet werden kann und wo Hilfe zu bekommen ist.

Von der AOK Nürtingen Kirchheim berichtete Frau Reingieß  über die Änderungen im Pflegegesetz.  Zu allen Fragen im Bereich Pflegekasse, Pflegestufen und Mitteln zur Unterstützung der Pflege stehen die Ansprechpartner der Kasse immer zur Verfügung.

Kreisveranstaltung - 06.03.2014

Die Kreisvorsitzende Monika Deyle begrüßt die Gäste und Landfrauen in der Festhalle Frickenhausen und berichtet über die Aktivitäten des Kreisverbandes. Simon Blessing, Bürgermeister aus Frickenhausen lobt in seinen Grußworten die Landfrauen mit den Worten: „Landfrauen bewahren das ländliche Brauchtum und die ländliche Vielfalt und die Landfrauen geben dem Leben auf dem Land neue Akzente.“

In einem Anspiel „Wenn Lebensmittel sprechen könnten“ wurde auf das Referat von Dr. Beate Arman, unter der Überschrift „Gewissensbisse - Wege einer nachhaltigen Ernährung, eingestimmt. Frau Arman nannte zuerst Leitsätze für eine gesunde Ernährung, wie z.B. „Nutzen Sie ihre Einkaufsmacht“ oder „planen Sie Ihren Einkauf bedarfsgerecht und verhindern Sie Verschwendung“. Können wir es uns leisten, Lebensmittel wegzuwerfen wenn in anderen Ländern die Leute hungern müssen? Speziell auf die Thematik „Lebensmittel wegwerfen“ genauer unter die Lupe genommen. Europaweit werden 1/3 der Lebensmittel weggeworfen. Am häufigsten davon sind Obst und Gemüse betroffen, gefolgt von Backwaren. Häufig sind die Verbraucher immer noch der Meinung, dass ein Lebensmittel, wenn es das MHD überschritten hat, nicht mehr verzehrfähig ist. Hier sollte der Verbraucher seine Sinne nutzen und probieren ob es noch gut ist. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum. Ein anderer Grund, dass Lebensmittel weggeworfen werden ist, dass der Verbraucher eine Packungsgröße einkauft, die er nicht schafft ufzubrauchen. Hier ist zu überlegen, ob man das Einkaufsverhalten ändert und da einkauft wo es kleinere Mengen zu kaufen gibt, also z.B. auf dem Wochenmarkt oder direkt beim Erzeuger. Frau Arman sowie Frau Deyle haben die Landfrauen dazu aufgefordert, zu Hause über das zu reden was sie heute gehört haben.

Nach einem gemeinsamen Singen und dem Schlusswort von Christel Gneiting, stellvertretende Kreisvorsitzende, endete die Veranstaltung mit dem gemeinsamen Landfrauenlied.

Schulung Vereinsmanager - 12.11.2013

Am 12.11.2013 fand von 18.00 bis 21.30 Uhr im Kath. Gemeindezentrum in Owen eine Schulung zum Vereinsmanager statt.

Für 21 interessierte und engagierte LandFrauen aus den Ortsvereinsvorständen war es ein sehr lehrreicher Abend. Wir danken der IT-LandFrau Christine Böhmerle aus Illingen/Enzkreis für die kompetente und kurzweilige Präsentation der Vereinsmanager-Software und insbesondere die wichtigen Informationen zur SEPA-Umstellung.

Für alle Teilnehmerinnen hier der Link zum Film "SEPA-Umstellung mit dem Vereinsmanager"

 

Arbeitsbesprechung - 26.10.2013

Bei der Herbst-Arbeitsbesprechung konnten am 26.10.2013 im Haberhaus in Schopfloch 41 aktive LandFrauen aus den Ortsvereinsvorständen begrüßt werden. Themen waren unter anderem ein Rückblick auf das Landkreis-Jubiläum am 28.06.2010 beim Landratsamt Esslingen (Bericht), der Bericht von der Mitgliederversammlung in Neuhausen, die Planung für die Kreisveranstaltung am 06.03.2014 in Frickenhausen, Terminankündigungen (Termine), Berichten aus den Arbeitskreisen sowie der Vorstellung der Reise zum Deutschen LandFrauentag in Magedeburg.

Den Abschluß bildeten Doris Bopp mit der Vorstellung der kulinarischen Reise in die Steiermark in 2014 und Klaus Fissler, der über den Stand der Homepage des Kreisverbandes berichtete und für Fragen zu den Ortsvereinsseiten zur Verfügung stand (Muster für die "kleine Lösung" für Ortsvereine)

Nach dem Mittagessen wurde die Kirche in Schopfloch sowie Ausstellungen in drei Scheunen besichtigt, bevor die Arbeitsbesprechung bei Kaffee und Kuchen im Haberhaus ausklingen konnte.

 

Burgundreisen 2013

Der Kreisverband hat im Jahr 2013 wegen der großen Nachfrage zwei Reisen nach Burgund gemacht.

Eine fand im Frühjahr, die andere im Herbst statt.

Romanische Kirchen, herzogliche Städte, herrschaftliche Schlösser und zauberhafte Dörfer machen das Burgund zu einer besonders sehenswerten Region. Dijon, die einzige Großstadt Burgunds mit der mittelalterlichen Altstadt, die Abtei "Fontenay", ein ehemaliges Zisterzienser-Kloster aus dem 12. Jahrhundert, seit 1981 "Unesco-Weltkulturerbe" und die Basilika "Sainte-Marie-Madeleine" in Vezeley- ebenfalls Weltkulturerbe, waren Höhepunkte der Reisen.

Das "weinselige Burgund" mit dem "Château du Clos de Vougeot" und einer Weinprobe durfte nicht fehlen, und das Städtchen Beaune mit dem wohl berühmtesten Krankenhaus "Hôtel-Dieu" wird allen unvergesslich bleiben.

Landkreisjubiläum - 28.06.2013

Der Kreisverband war mit einem Stand für Kaffee, Kuchen und Waffeln am Mitarbeitertag des Landratsamtes Esslingen dabei.

Trotz teilweise strömendem Regen war der Tag ein voller Erfolg für Gäste und Kreisverband.

Wir danken den fleissigen Kuchenbäckerinnen aus den Ortsvereinen für ihre Köstlichkeiten, die, zusammen mit den von den Kreisvorständen gebackenen Waffeln (hier gehts zum Rezept), bei den Mitarbeitern des Landratsamtes sehr gut ankamen und hoch gelobt wurden.


Die Kreisvorstandsschaft mit Landrat Heinz Eininger

Danke an alle Mitwirkenden.

 

Kreis-LandFrauen-Tag in Dettingen - 07.03.2013

Begrüßung: Monika Deyle, Kreisvorsitzende

Grußworte:
Rainer Haußmann, Bürgermeister Dettingen
Matthias Berg, 1.Landesbeamter LRA Esslingen
Dr. Beate Krieg, Geschäftsführerin Landesverband

Übergabe Zertifikate an die neuen Hauswirtschaftlichen Familienbetreuerinnen

Vortrag: Leib und Seel: vom guten Essen - Referentin: Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger

 

Verabschiedung der langjährigen Kreisvorsitzenden Doris Bopp

Schlußwort: Renate Gölz, stv. Kreisvorsitzende

Musikalische Umrahmung: Dietmar Schulz